Lars Windhorst zählt zu Deutschlands bekanntesten Unternehmern

Seit der Vereinigung hat das Unternehmertum in Deutschland stark zugenommen. Allerdings hat das Land noch einen weiten Weg vor sich, denn seit Mitte der 2000er Jahre rangiert Deutschland weltweit auf Platz 24 in der unternehmerischen Tätigkeit. Trotz der Tatsache, dass 25-30% der jungen Wissenschaftler des Landes eine bedeutende Chance haben, ein erfolgreiches Unternehmen zu gründen, werden nur 5% dies aus verschiedenen Gründen tun. Einer dieser Gründe könnte sein, dass mit einer der höchsten Steuersätze in Die Welt, viele Kleinunternehmer finden es schwierig, über Wasser zu bleiben. Es gibt auch eine Tendenz für Deutsche, Geschäfte zu öffnen, nicht aus einem leidenschaftlichen Antrieb, ihre Vision zu manifestieren, sondern als “keine andere Möglichkeit”, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Deutsche sind bekanntlich ein vorsichtiges, weniger risikobereites Volk, das viele Möchtegern-Unternehmer davon abhalten könnte, ihren Job aufzugeben und sich selbstständig zu machen. Deutschland stand in der Welt an erster Stelle in Bezug darauf, wie viel Geld die Regierung in ihre Unternehmer investiert, was zeigt, dass, wenn die Unternehmerkrankheit jemals die Nation trifft, sie sich möglicherweise weit, weit und schnell ausbreiten könnte. Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass Deutschland mehrere Programme für Unternehmerinnen ins Leben gerufen hat, darunter spezielle Darlehen, Netzwerke und ein Lernzentrum. Und nach einem Papier im International Journal of Entrepreneurship and Small Business, während Ostdeutschland insgesamt eine geringere Anzahl von Unternehmern als ihr westliches Gegenstück haben kann, hat die Region eine größere Anzahl von Unternehmerinnen. Ein Sektor, der schnell steigt, ist das Franchising. In den letzten 10 Jahren ist es in Bezug auf seinen Anteil am Bruttosozialprodukt drastisch gestiegen. Ein Grund, warum Franchising in Deutschland so gut funktioniert, ist, dass es den risikoarmen deutschen Ansatz anspricht und eine stabile Rendite für sein Investment verspricht. Hier sind 10 der bekanntesten deutschen Unternehmer: Lars Windhorst
Ein gefeierter Geschäftsmann, Lars Windhorst ist seit seiner Jugend Unternehmer. Als einer der bekanntesten und erfolgreichsten jungen Wirtschaftsführer Deutschlands begleitete er den ehemaligen Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl zu einigen seiner offiziellen Besuche. Im Anschluss wurde er auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos als Global Leader for Tomorrow und der Weltwirtschaftskonferenz in Davos gefeiert Jüngster Teilnehmer, den es jemals begrüßt hat. Nach der Entwicklung seiner profitablen Computerfirma wurde Windhorst zu Elektronik- und Kapitalholding-Unternehmen, und die Windhorst Group expandierte in verschiedene Teile Asiens und Europas. Heute, trotz einiger neuerer Kämpfe, macht Windhorst mit der Gründung der Sapinda-Gruppe für Investitionen neue Schritte in der Finanzwelt. Dort ist er aktuell als Geschäftsführer der Tochtergesellschaft Sapinda Deutschland GmbH vertreten. Karl Albrecht
Karl Albrecht wurde in den 1920er Jahren in Essen als Sohn von Eltern mit beschränkten Mitteln geboren, sein Vater war eine Bäckerei Assistent und seine Mutter der Besitzer eines kleinen Lebensmittelladens. Er und sein Bruder Theo übernahmen später den Laden ihrer Mutter und wandelten ihn in Aldi Sud um, eine Disco-Supermarktkette. Albrecht wuchs sein eigenes Vermögen auf über $ 20 Milliarden, bevor er das Unternehmen verließ und sich ins Privatleben zurückzog. Heute ist wenig über ihn bekannt, obwohl Gerüchte besagen, dass er irgendwo in der Schweiz lebt, wo er gerne Golf spielt und Orchideen anbaut.Reinhold Würth
Der Milliardär Reinhold Würth wurde 1935 geboren. Er erbte das Geschäft seines Vaters bereits im zarten Alter von 19 Jahren Er wuchs in die Adolf Würth-Gruppe, eine Milliarden-Dollar-Firma. Als Mitglied der Hall of Fame der Deutschen Industrie und Träger der Ludwig-Erhard-Medaille, des Großkreuzes des Verdienstordens und der Diesel-Medaille ist Würth neben zahlreichen anderen Auszeichnungen und Ehrungen nicht nur für sein unternehmerisches Können, sondern auch für seine Philanthropie bekannt arbeitet im Auftrag der Kunst und der Gesellschaft. Heute ist er im Ruhestand, bleibt aber weiterhin in mehreren Beiräten aktiv und pflegt seine Tätigkeit für die Gemeinschaft. Frank Asbeck
Der Gründer und Vorstandsvorsitzende der SolarWorld, Frank Asbeck, ist ein Milliardär, dessen Unternehmen er ist nachweislich sehr erfolgreich für Eigentümer und Aktionäre. SolarWorld, ein schnell wachsendes Unternehmen, produziert und produziert Solarpanels. Der Erfolg des Unternehmens ist in erster Linie auf Asbecks aggressiven Ansatz und Führungsstil sowie auf den Einsatz von Managementtechniken wie Mitarbeiterbeteiligung zurückzuführen. Asbeck hat sich zum Ziel gesetzt, asiatische Märkte, einschließlich Ventures in Südkorea, China und Indien, zu betreten, um eine Sozialagenda für SolarWorld zu schaffen, einen Ethikrat zu gründen und Solarstrom in Teile Afrikas zu bringen, die neue Energiequellen benötigen. Klaus-Michael Kühne
Klaus-Michael Kühne, in den 1930er Jahren in Hamburg geboren, stieg zum Großaktionär und Vorstandsvorsitzenden von Kühne Nagel auf, dem von seinem Großvater August Kühne gegründeten internationalen Transportunternehmen. Als einer der reichsten Menschen der Welt soll Kühne persönlich fast 6 Milliarden Dollar wert sein. 2008 erhielt Kühne den Individualbeitrag als Anerkennung für seinen Beitrag für die Welt des Verkehrs und der Gesellschaft. Ein Beispiel dafür ist die Gründung der Kühne-Stiftung vor über 30 Jahren, die neben zahlreichen philanthropischen Aktivitäten auch Weiterbildung, Forschung und Ausbildung im Bereich Verkehr unterstützt. Susanne Klatten ist Deutschlands reichste Frau, Susanne Klatten wurde in Bad Neustadt geboren Homburg. Sie erbte später den Anteil ihres Vaters an Altana, einem Hersteller von Chemikalien und Pharmazeutika, und trug dazu bei, dass das Unternehmen zu einem der führenden deutschen Unternehmen wurde. Klatten hat einen MBA-Abschluss in Werbung sowie einen Bachelor-Abschluss in Business Finance und sammelte wichtige Geschäftserfahrung bei Firmen wie McKinsey und der Dresdner Bank. Heute sitzt sie neben ihrer Arbeit bei Altana als Beraterin im Vorstand von BMW, an der sie auch maßgeblich beteiligt ist. Hasso Plattner
Hasso Plattner, 1944 in Berlin geboren, ist ein deutscher Unternehmer und einer der reichsten Männer der Welt. Als einer der Gründer der SAP AG, eines der größten Softwarehäuser der Welt, führte er das Unternehmen in einem sich ständig verändernden Markt und stets dem Trend voraus. Zuvor war er Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, seit seiner Pensionierung war er Aufsichtsratsvorsitzender. Plattner ist ein bekannter Wohltäter und hält zahlreiche Auszeichnungen und Preise für seine Verdienste um Gesellschaft, Forschung und Bildung. Dazu gehören die Gründung des Hasso-Plattner-Instituts für Software Systems Engineering, der Hasso-Plattner-Stiftung für Software Systems Engineering und des Hasso-Plattner-Instituts für Gestaltung an der Stanford University; sowie die Bereitstellung von Millionen von Dollar für die Prävention und Behandlung von HIV / AIDS und die Förderung von Leistungen für benachteiligte Kinder. Karl-Heinz Kipp
Ein Selfmillionär, Karl-Heinz Kipp begann klein in der Welt des Einzelhandels, und nach 17 Jahren eröffnete er sein erstes Kaufhaus namens Massa. In die größte Kaufhauskette Deutschlands hineingewachsen verkaufte er sie rund 20 Jahre später und behielt das Eigentum an der Immobilie. Weitere Liegenschaften von Kipp befinden sich in Manhattan, der Schweiz und St. Moritz, in Form von Luxusresidenzen, Hotels und Resorts. Kipp und seine Frau Hannelore, die nach fast 60 Jahren noch verheiratet sind, wohnen im Kipp’s Tschuggen Grand Hotel. Andreas Strüngmann
Der Gründer von Hexal, ein generisches Pharmaunternehmen, Andreas Strüngmann und sein eineiiger Zwillingsbruder Thomas haben das Unternehmen zum zweiten gemacht Größter Generikahersteller in Deutschland. Während Thomas eine kaufmännische Ausbildung erhielt, absolvierte Strüngmann ein Medizinstudium und praktizierte danach im südafrikanischen Busch. Im Jahr 1985 beschlossen die beiden, sich zusammenzuschließen, um auf ein wachsendes Marktbedürfnis nach Generika zu reagieren. In den nächsten 20 Jahren haben sie ihre kühnsten Träume überstanden und das Unternehmen 2005 für 7,5 US-Dollar verkauft. Danach wurde Strüngmann Geschäftsführer bei Sandoz, einer Division von Novartis. Zu seinen karitativen Aktivitäten gehört auch die Gründung der Ernst Strüngmann Stiftung.Anton Schlecker
Anton Schlecker erbte die Metzgerei seiner Eltern und verließ später die Welt des Fleisches für die Pharmaindustrie. 1975 eröffnete er eine Drogerie und vervielfältigte sie in den nächsten zwei Jahren in über 100 Läden. Rund 30 Jahre später gibt es europaweit mehr als 13.000 Filialen mit einem Umsatz von 6,5 Milliarden Euro und einem Marktanteil von 70%.

Paul Eisenberg ist freier Texter und Übersetzer. Als Experte für Wirtschaft und Finanzen interessiert sich Paul sehr für das Schreiben von jungen Unternehmern und Geschäftsleuten. Für weitere Informationen über Lars Windhorst, besuchen Sie bitte Lars Windhorst Biography Page [http://www.laswindhorst.com/]. Hier können Sie auch einen von Pauls zahlreichen Artikeln sehen: Lars Windhorst folgt seiner Vision. Bleiben Sie dran für weitere interessante Artikel!

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.